Hilfsnavigation:

Mit freundlicher Unterstützung von:

(Klick: Location Postbahnhof, Berlin)
Statement: Dr. Werner Brinker, Vorsitzender des Vorstands EWE AG, Oldenburg
Dr. Werner Brinker

"Netzausbau und Offshore-Windparks in der Nordsee"

Die Erneuerbaren Energien sollen in den nächsten Dekaden zum Rückgrat der Energiewirtschaft in Deutschland ausgebaut werden. Hierzu müssen alle erneuerbaren Energieformen weiter zielgerichtet ausgebaut und die Gesamtstruktur des Energieversorgungssystems an die daraus resultierenden Anforderungen angepasst werden.

In den Szenarien der Bundesregierung spielt Offshore-Windenergie hierbei eine maßgebliche Rolle, da diese mit hohem Jahresnutzungsgrad einen wesentlichen Beitrag zu einer stabilen erneuerbaren Stromproduktion beitragen kann. Auf Grundlage der aktuellen Entwicklung des noch jungen Sektors Offshore-Windenergie kann bis 2020 eine installierte Leistung von über 8.000 MW erreicht werden, die dann mit jährlich 32 TWh zur Stromversorgung Deutschlands beitragen wird. Um diese Ziele erreichen zu können, müssen langfristig planbare und stabile Rahmenbedingungen gegeben sein, da nur so die entsprechenden Industriestrukturen aufgebaut und die erheblichen Investitionsbedarfe finanziert werden können.

Zu den stabilen Rahmenbedingungen gehört insbesondere auch eine gesicherte Anbindung an das nachgelagerte Übertragungsnetz. Die Planungszeiten für Offshore-Windparks bis zur Investitionsentscheidung betragen mehrere Jahre. Gleiches gilt für die seeseitige Netzanbindung, die ebenfalls eines erheblichen Planungsvorlaufes bedarf. Dies muss in der Praxis berücksichtigt werden. 
Unabdingbar wird auch der Ausbau der nachgelagerten Übertragungsnetze, um einen großflächigen Ausgleich zwischen erneuerbarer Stromerzeugung und Verbrauch sicherzustellen. Auch hier sind die langen Vorlaufzeiten für Planung und Genehmigung zu beachten, damit eine verspätete Verstärkung der Netzinfrastruktur nicht zu Netzengpässen und damit zu erheblichen Ineffizienzen im Gesamtsystem führt.

Unter der Voraussetzung eines gesicherten kontinuierlichen Ausbaus der Offshore-Windenergie wird eine stabile Offshore-Industrie entstehen die in der Lage ist, durch Lerneffekte die spezifischen Kosten für Offshore-Windenergie weiter zu senken. Gleichzeitig wird in Deutschland ein neuer Industriesektor entstehen, der über die Küstenregion hinaus zu positiven wirtschaftlichen Effekten führen wird. Auf der Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit konnte man bereits in 2008 lesen, dass „die Windenergie in den nächsten Jahren das mit Abstand größte Ausbaupotenzial unter allen Erneuerbaren Energien aufweist. Im Mittelpunkt steht dabei die Nutzung der Windenergie auf See.“

Dr.-Ing. Werner Brinker
Vorstandsvorsitzender EWE AG

zurück zur Startseite